Skip to main content

Die Wiedergeburt der Comic-Helden durch das iPad?

Lange ist es her, dass man sich am Kiosk ein aktuelles Comics gekauft hat. Sicherlich sind die alten Marvel-Helden durch die aktuellen Verfilmungen noch gegenwärtig, aber die gedruckte Fassung geht wohl nur noch bei eingefleischten Fans über den Ladentisch. Sicherlich ist die Begeisterung für Comics eine Frage des Kulturkreises. In Japan gehören Comics und speziell Mangas zur täglichen Literatur. Doch in unseren Landen genießen meist nur Kinder bis zu einem bestimmten Alter Mickey Maus & Co., anschließend gewinnen die digitalen Helden die Oberhand. Vielleicht bringen iPad und vergleichbare Systeme eine Renaissance der alten Comic-Helden.

Längst wird an entsprechenden Apps gearbeitet, um Superman & Freunde neues Leben auf einer neuen Plattform einzuhauen. In den letzten Jahren wurde immer wieder versucht, dem Comic eine Wiedergeburt auf CD-ROMs und im Internet zu ermöglichen. Doch leider meist ohne großen Erfolg. Die Comic-Welt ruscht in eine kleine Nische für spezielle Fans. Noch immer kämpft das klassische Comic um die Bewertung als normale Kunstform.

Von der Wissenschaft belächelt, von den Leser vergessen

Doch plötzlich weht ein neuer Wind in der Comic-Branche. Wird das iPad der Heilsbringer? Aufbruchsstimmung bei Comic-Verlagen? Warum soll der Leser nur literarische Meisterwerke auf seinem neuen, elektronischen Spielzeug nutzen? Die technischen Möglichkeiten schreien nach neuen Anwendungen. Das iPad hat alle Eigenschaften, um das eingestaubte Comic wieder zum Leben zu erwecken.

Farbe. Ein Comic leben nunmal von der farbenfrohen Gestaltung. Ein monochromes Display ist einfach nicht die Heimat eines Comic-Heldens.

Größe. Damit eine Comic-Geschichte voll zur Geltung kommt, braucht sie eine gewisse Größe. Zeichnerische Details gehen einfach auf einem winzigen Display verloren. Auf einem Handy oder einem iPod verliert jeder Fans die Lust am Comic-Lesen.

Doch vielleicht kommt auch bald eine neue Form von Comic auf das eigene Display? Warum spielen nicht plötzlich auch bewegte Sequenzen, animierte Schriften und eingespielte Videoschnipsel in einem digitalen Comic eine wichtige Rolle? Vielleicht dröhnt bald ein FOOOOSH, ein BLUBB oder ein WROOOOAW aus dem angeschlossenen Lautsprecher? Vielleicht kauft man sich dann doch mal wieder ein Comic? Nicht als gedruckte Fassung, aber als Download.

Wilfred Lindo