Skip to main content

iPad ist fast bekannter als Kindle

Das iPad kommt schon vor seiner ersten offiziellen Auslieferung auf denselben Bekanntheitsgrad wie der etablierte E-Reader Kindle. Das geht aus einer aktuellen Erhebung von comScore hervor, wonach außerdem bereits jetzt eine beachtliche Zahl an Konsumenten über den Kauf des Apple-Tablets nachdenkt.
15 Prozent der befragten Internetnutzer sagten, sie würden „ernsthaft überlegen“ ein iPad innerhalb der kommenden drei Monate zu kaufen. Bei derselben Frage schnitt Amazons Kindle sogar leicht schlechter ab, denn nur 14 Prozent wollen sich den E-Reader in dem genannten Zeitraum anschaffen.

Gleichauf bei Bekanntheit

Die Markenbekanntheit der beiden Geräte liegt derzeit gleichauf bei 65 Prozent. Sonys E-Reader liegt mit 39 Prozent Bekanntheit klar zurück. Sechs Prozent der Befragten besitzen bereits einen Kindle, vier Prozent einen Sony E-Reader und ein Prozent hat bereits das iPad vorbestellt.

„Der Tablet- und E-Reader-Markt entwickelt sich derzeit mit höllischem Tempo und Apples Markteintritt wird auf jeden Fall die Mainstream-Durchdringung beschleunigen“, so Serge Matta, Executive Vice President bei comScore. Für den Netbook-Markt sehen die Marktforscher jedoch keine allzu große Bedrohung. Denn nur 22 Prozent erwägen, das iPad als Netbook-Ersatz zu nutzen. Apple kommt sich hier eher selbst in die Quere. Denn 37 Prozent könnten sich vorstellen, das iPad anstelle eines iPod Touch zu verwenden.

Unzufrieden zeigen sich die Befragten damit, dass das Apple-Tablet keine eingebaute Kamera haben wird und nicht multitaskingfähig ist. Außerdem hätten sich viele einen größeren Bildschirm gewünscht. (Quelle: Pressetext Deutschland)