Skip to main content

Wie Sie tatsächlich im Internet Umsatz machen (Teil3)

Die eigentliche Urform des Geschäfts im Internet ist das Anbieten und Verkaufen von eigenen Produkten und Dienstleistungen. Sie erstellen eine eigene Website, bieten Ihre persönlichen Leistungen an und streichen 100 Prozent des Ertrages selbst ein. Dabei gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Ausprägungen. Sie bieten die unterschiedlichsten Produkte über einen Webshop an, Sie verkaufen Ihr eigenes eBook oder die eigene Software oder Sie betreiben ein spezielles Online-Portal (z.B. Anzeigenmarkt, Themen-Weblog, Jobbörse etc.). Die Reihe ließe sich noch deutlich weiter ausschmücken. Wenn hier das Geschäft beginnt zu laufen, dann sind Sie auch in der Lage, davon gut zu leben.

Umsetzung: Ein eigenes Geschäft im Internet zu starten, ist sicherlich nicht ganz einfach und mit entsprechendes Aufwendungen und Arbeiten verbunden. So müssen neben einer Website auch zusätzlich Lösungen (z.B. ein Webshop) vorhanden sein. Zudem müssen Sie selbst für die Vermarktung der Produkte oder Leistungen sorgen. Hier sind eigene Werbeaussagen, Werbung, Nutzenargumente und natürlich auch Produkte und Leistungen, die Sie anbieten, notwendig. Sie brauchen also einen gewissen zeitlichen und finanziellen Vorlauf, bis die erste Erlöse eingespielt werden.

Vorteile:

  • Sie sind Ihr eigener Herr. Es handelt sich um das eigene Geschäft.
  • Sie tragen alle Entscheidungen und bekommen auch alle Gewinne.
  • Sie sind von keinem Partner abhängig.
  • Eine gute Idee kann hier wirklich noch hohe Gewinne einspielen.

Nachteile:

  • Sie benötigen einen zeitlichen und finanziellen Vorlauf, bis das Geschäft läuft.
  • Sie tragen das gesamte, finanzielle Risiko.
  • Sie müssen zusätzliche Leistungen erbringen, um das Geschäft in Schwung zu bringen.
  • Sie müssen alle Arbeitsschritte, vom ersten Angebot bis zur Auslieferung der Ware, selbst übernehmen.

Beispiel:

  • Hier existieren unzählige Ideen und Anregungen. Dabei kommt es stark auf ein Alleinstellungsmerkmal an.

Hier geht es zum Teil 2 und hier zum Teil 1 des Beitrages!