Skip to main content

Retten Sie OpenOffice.org!

Die kostenlose Office-Suite kämpft um das eigene Überleben. Seit der Hauptinvestor Oracle in diesem Jahr von Bord gegangen ist, scheint es dem Projekt nicht wirklich gut zu gehen. „OpenOffice.org wird erst möglich, weil eine Vielzahl hoch spezialisierter Software-Entwickler an diesem Projekt mitarbeitet. Bugs wollen gefixt, Updates entwickelt und neue Features erfunden werden. Private User haben Fragen, geschäftliche Anwender haben Wünsche. Das alles kostet Geld – doch der Hauptsponsor hat sich zurückgezogen. Die meist genutzte (kosten)freie Bürosoftware steht buchstäblich vor dem Nichts.“, mit diesen Worten bitten die Macher um entsprechende Unterstützung. Wer helfen will, findet hier weitere Informationen >>