Skip to main content

Libri.de: Mehr E-Books als Print-Bücher verkauft

Seit Einführung der E-Books unter Libri.de im Jahr 2005 ist der Anteil der verkauften E-Books stetig gestiegen. Im Oktober 2011 waren E-Books unter www.libri.de das erste Mal das absatzstärkste Buchformat, d.h. die Anzahl der verkauften Bücher im digitalen E-Book-Format war höher als die Anzahl verkaufter physischer Bücher im Hardcover Format und höher als die Anzahl der verkauften Bücher im Taschenbuch Format. Eine weitere Beschleunigung der E-Book-Verkäufe erwartet das Unternehmen durch Einführung des neuen Sony Readers PRS-T1, der ab sofort bei Libri.de und allen teilnehmenden Buchhandlungen lieferbar ist.

„Im Oktober waren E-Books unter Libri.de das erste Mal das absatzstärkste Buchformat. Damit erreichen wir einen neuen Meilenstein im Geschäft mit elektronischen Büchern. Kunden honorieren unseren offenen EPUB Standard, der das Lesen von E-Books auf unterschiedlichen Geräten und das Kaufen in unterschiedlichen Shops ermöglicht und zukunftssicher macht. Mit der Auslieferung des neuen Sony Readers erwarten wir eine weitere Beschleunigung der E-Book-Verkäufe.“, sagt Libri.de-Geschäftsführer Per Dalheimer.

Als Dienstleister stellt die Libri.de Internet GmbH über 1.000 Buchhändlern eine professionelle Whitelabel-Shoplösung bereit. Buchhändler profitieren von der Innovationskraft des Unternehmens rund um den Verkauf physischer und digitaler Bücher über das Internet. Kunden erhalten über die Internetshops der Buchhandlungen Zugriff auf ein umfassendes E-Book- und Reader-Sortiment und können ihre im Buchhändlershop gekauften E-Books mittels der bereitgestellten eBookS Reader-App auf Tablets und Smartphones lesen.