Skip to main content

So klappt’s mit dem Fotomixer

Es steht ein festlicher Anlass vor der Tür und Ihnen fehlt wieder die passende Geschenkidee. Eine Idee wäre ein digitaler Bilderrahmen mit einigen persönlichen Fotos. Diese technische Errungenschaft bietet eine schöne Idee, um individuelle Foto zu zeigen. Doch nicht alle digitalen Bilderrahmen gehen sorgsam mit der Energie um. Die erste Generation von Bilderrahmen konnte kaum überzeugen. Doch nun gibt Rahmen,, die besser mit der Energie umgehen.

Digitale Bilderrahmen bieten interessante Funktionen

Schon lange beschränken sich die neuen Bilderrahmen nicht nur auf das Anzeigen von Fotos. Viele Geräte kommen mit wirklich interessanten Funktionen auf den Markt. So können neueste Modelle sogar elektronische Bücher (E-Books) anzeigen oder via DVB-T das aktuelle Fernsehprogramm einspielen. Dabei sind größere Bilderrahmen durchaus in der Lage, einen vernünftigen Fernsehempfang zu präsentieren. Erste Bilderrahmen besitzen zusätzlich einen integrierten W-LAN-Anschluss, um so über ein Netzwerk auf bestimmte Bildquellen zuzugreifen.

Achten Sie auf folgende Merkmale bei einem Bilderrahmen

Der wichtigste Aspekt bei einem digitalen Bilderrahmen ist natürlich die Bildqualität des Displays. Die Vielzahl der zusätzlichen Funktionen können Sie meist unberücksichtigt lassen. Setzen Sie vergleichbare Maßstäbe beim Bilderrahmen an, wie Sie es auch beim Kauf eines Monitors tun würden. Planen Sie beispielsweise mit dem Gerät auch hochauflösende Medien wiederzugeben, so muss der digitale Bilderrahmen auch die technischen Voraussetzungen besitzen.

Auch eine gute Entspiegelung sollte ein Bilderrahmen besitzen, damit sich nicht beliebige Lichtquellen darin spiegeln. Zudem sollten die Bilder auf während des Tages, bei normalen Lichtverhältnissen, gut zu erkennen sein.

Das dritte wichtige Merkmal ist die Stromversorgung bei einem digitalen Bilderrahmen. Die ersten Modelle liefen mit einer Akkuladung oft nur wenige Stunden. Dann musste das Gerät aufgeladen werden. Dies widerspricht aber der Idee, dass der Bilderrahmen einen langen Zeitraum die gewünschten Fotos anzeigen sollte. Durch das ständige Aufladen waren ältere Bilderrahmen richtige Energiefresser. Sie sollten daher unbedingt einen Blick auf den jeweiligen Energieverbrauch des Gerätes werfen. Neuere Geräte kommen mit einer wesentlich längeren Laufzeit daher.

Wofür nutzen Sie den digitalen Bilderrahmen

Sie sollten sich bereits vor dem Kauf einige Gedanken über die geplante Nutzung machen. Wer komplette Fotoserien anzeigen will, sollte auf die interne Speichergröße achten. Die beste Alternative ist die Möglichkeit, mittels einer SD-Karte schnell und bequem die Bilder auszutauschen. Zudem kann die eingelegte SD-Karte als flinker Datenspeicher dienen.