top-thema »

Bullet Journals: Ein neuer Trend bei der eignen Lebensplanung setzt sich durch

19. Juli 2019 – 11:57 |

Wenn es darum geht, Ordnung und Struktur in das eigene Leben und in die damit verbundenen Aufgaben zu bringen, dann scheint das sogenannte Bullet Journaling einen völlig neuen Trend aufzuzeigen. Übernahmen in den letzten Jahren immer häufiger digitale Hilfsmittel diese Aufgaben, so liefert dieser neue Ansatz eine gegenläufige Entwicklung. Der Mensch wendet sich von Apps […]

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
iPhone iPod Touch iPad

Aktuelles zu den Produkten von Apple: iPhone, iPod, iPad, iCloud, iOS, iTunes und mehr

Google, Amazon & Co.

Neuigkeiten von Google, Amazon und anderen Anbietern: Kindle, Android

eBook Branche

Aktuelles und Informatives aus der eBook-Branche

Neue eBooks

Aktuelle Vorstellungen von neuen eBooks und elektronischen Büchern

Tipps für Autoren

Know-How, Wissen, Anregungen und Anleitungen für Autoren

Home » Allgemein, Kurzmeldungen

Studie: Das e-Book löst das gedruckte Buch ab

Erstellt von am 25. November 2011 – 16:24Kein Kommentar

Jeder zweite Deutsche geht davon aus, dass man in zehn Jahren Bücher meist nicht mehr in der klassischen Form aus bedrucktem Papier vor sich hat, sondern sie vor allem in elektronischer Form – zum Beispiel auf einem Tablet-PC oder E-Reader (iPad, Amazon Kindle) – liest. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für das Magazin Reader’s Digest (Dezember-Ausgabe). Demnach sind 53 Prozent der Bürger in Deutschland davon überzeugt, dass es künftig üblich sein wird, Bücher auf elektronischen Geräten zu lesen.

Wie die Umfrage unter 1005 repräsentativ ausgewählten Teilnehmern ergab, wird quer durch alle Altersgruppen bis zum Jahr 2021 ein deutlich verändertes Leseverhalten erwartet. Besonders hoch – mit 64 Prozent – ist diese Erwartung bei den 14- bis 29-Jährigen. Aber auch in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen (51 Prozent) sowie in der Altersspanne zwischen 40 und 49 Jahren (49 Prozent) und bei den 50- bis 59-Jährigen (55 Prozent) scheinen der dicke Wälzer oder das handliche Taschenbuch auf Dauer zu verlieren.

Bei den Menschen über 60 Jahre ist die Skepsis gegenüber der neuen Technik etwas ausgeprägter. In dieser Gruppe erwarten nur 48 Prozent, dass das elektronische Buch sein gedrucktes Pendant verdrängen wird.

Regional betrachtet, hat das gedruckte Buch in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt seine größten Anhänger. Hier erwarten 57 Prozent der Menschen – gegenüber 44 Prozent im Bundesdurchschnitt –, dass Bücher im Jahr 2021 noch mehrheitlich auf Papier veröffentlicht werden. Die größte Zustimmung für E-Books zeigen die Menschen im Südwesten Deutschlands (Baden-Württemberg 59 Prozent; Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland 60 Prozent).

Zur Methode der Umfrage: Am 12. und 13. Oktober 2011 befragte das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag von Reader’s Digest bundesweit repräsentativ 1005 Menschen.

Ähnliche Beiträge:

  • Keine ähnlichen Beiträge vorhanden