Skip to main content

Grundlage für ein mehrsprachiges Buchprojekt

Einer der entscheidenden Vorteile des Internets ist die weltweite Verfügbarkeit der Informationen. Dies gilt auch für elektronische Bücher. Wer wirklich nachhaltig sein Marktpotenzial erweitern will, muss den internationalen Markt für sich erschließen. Doch dieser Schritt bedeutet zusätzlichen Arbeits- und Kostenaufwand. Neben einer Erweiterung bzw. Anpassung der Marketingaktivitäten steht besonders die sprachliche Anpassung des eBooks im Mittelpunkt.

Entsprechend sind Sie als Autor gezwungen, Ihr Angebot mehrsprachig umzustellen, um auch eine internationale Zielgruppe anzusprechen. Besonders in einer Zeit, in der die Märkte immer stärker zusammenwachsen, ist es notwendig, das eigene Angebot an den internationalen Bedürfnissen auszurichten.

Wer dies plant, muss bereits in der Konzeptionsphase wesentliche Faktoren berücksichtigen. Konzeptionelle Schwächen wirken sich bei Mehrsprachigkeit besonders drastisch aus, da sich bei einer schlechten Planung der Pflegeaufwand um ein Vielfaches erhöht.

Dabei ist Hilfe seitens spezieller Software-Tools kaum zu erwarten. Sicherlich finden Sie einige Wörterbücher oder mehrsprachige Rechtschreibfunktionen, die eigentliche Übersetzung und Pflege müssen Sie jedoch selbst bzw. ein Dienstleister übernehmen. Dabei sollten Sie immer daran denken, dass ein Text nicht nur gelesen wird, sondern den Leser begeistern soll. Schon aus dieser Tatsache heraus muss jede Übersetzung in bester Qualität vorliegen.

Unser Tipp: Die SWEDEX-Prüfung swedex onlin ermöglicht Schwedisch-Lernern eine international anerkannte Sprach-Prüfung abzulegen.

Muttersprachlicher Hintergrund ist gefordert

Grundsätzlich sollten Sie die Übersetzung der Texte stets einem Profi überlassen. Nur wenn Sie wirklich als Muttersprache die gewünschte Sprache beherrschen, kommt eine eigene Übersetzung infrage. Wer auf eine hochwertige Übersetzung Wert legt, muss zwingend auf ausgebildete Fachleute mit einem muttersprachlichen Hintergrund zurückgreifen.

Eine spezielle Übersetzungsagentur bietet sicher die besten Ergebnisse, wenn es um die sprachliche Qualität geht. Ist allerdings der Anbieter nicht auf ein bestimmtes Thema spezialisiert, so können Engpässe bei der inhaltlichen Umsetzung der Seiten entstehen.

Eine Alternative zu einem professionellen Übersetzungsbüro ist die Zusammenarbeit mit Muttersprachlern auf freiberuflicher Basis. Darüber hinaus sollten infrage kommende Partner zumindest über eine entsprechende Ausbildung (Dolmetscher, Fremdsprachenkorrespondent etc.) sowie über einen mehrjährigen Auslandsaufenthalt verfügen.

Dabei ist die billigste Ausprägung ein Kontakt direkt im Zielland. Durch die heutigen technischen Möglichkeiten ist der Austausch von Texten auch über sehr große Distanzen kein Problem mehr. Sitzt Ihr Partner auf einem anderen Kontinent, können Sie durch die Zeitverschiebung sogar einen Zeitvorteil, z. B. durch die Arbeit über Nacht, erreichen.

Tipp: Eine betreute Sprachreise vermittelt beste Sprachkenntnisse