Skip to main content

Weltbild.de bietet Hilfestellung für Leser von eBooks an

Elektronische Bücher sind auf dem Vormarsch. Eine Vielzahl von unterschiedlichen eBook Readern und Tablets erscheint auf dem Markt und ebnet so den Weg für das eBook. Zwar greift besonders der deutsche Leser immer noch mit Vorliebe zum klassischen Buchtitel, doch schon jetzt holt das eBook in den unterschiedlichsten Sparten deutlich auf. Sehr gute Verkaufszahlen zeigen deutlich den Weg auf, wohin die Reise bei elektronischer Literatur geht.

Zwar befindet sich heute der eBook-Markt noch im Aufbruch, doch in wenigen Jahren wird das eBook den gleichen Stellenwert wie das traditionelle Buch besitzen. Bis dahin muss sich jedoch nicht nur das Angebot vergrößern und die dafür notwendige Reader-Technik weiterentwickeln, sondern auch die potentielle Leserschaft muss an diese neue Form des Lesen und die dafür gebräuchliche Technik herangeführt werden.

Noch konnten sich der Handel, die Verlage und die Hersteller von eBooks und den dazugehörigen Readern nicht wirklich auf einheitliche Standards bei den Formaten und den Geräten einigen. Die Folge ist, der Leser sieht sich mit einer neuen und teilweise komplexen Technik der eBooks gegenüber. Diese Tatsache hemmt natürlich die noch stärkere Verbreitung von eBooks, da bisher nur eine technisch-affine Zielgruppe zum elektronischen Buch greift.

Längst haben diese Problematik die ersten Anbieter von eBooks erkannt, so dass die Unternehmen dazu übergehen, aktive Aufklärungsarbeit in Sachen eBooks zu leisten. So werden die wichtigsten Begrifflichkeiten erklärt und die häufigsten Fragen in verständlicher Form beantwortet. So fasst weltbild.de in einer ausführlichen Beschreibung die wichtigsten Voraussetzungen bei elektronischen Büchern in einem FAQ (die häufig gestellten Fragen) auf seiner Webseite zusammen. Unterstützt mit erklärenden Videos ist der Leser in der Lage, sich selbstständig in die Materie der eBooks einzuarbeiten.