top-thema »

Bullet Journals: Ein neuer Trend bei der eignen Lebensplanung setzt sich durch

19. Juli 2019 – 11:57 | Kommentare deaktiviert für Bullet Journals: Ein neuer Trend bei der eignen Lebensplanung setzt sich durch

Wenn es darum geht, Ordnung und Struktur in das eigene Leben und in die damit verbundenen Aufgaben zu bringen, dann scheint das sogenannte Bullet Journaling einen völlig neuen Trend aufzuzeigen. Übernahmen in den letzten Jahren immer häufiger digitale Hilfsmittel diese Aufgaben, so liefert dieser neue Ansatz eine gegenläufige Entwicklung. Der Mensch wendet sich von Apps […]

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
iPhone iPod Touch iPad

Aktuelles zu den Produkten von Apple: iPhone, iPod, iPad, iCloud, iOS, iTunes und mehr

Google, Amazon & Co.

Neuigkeiten von Google, Amazon und anderen Anbietern: Kindle, Android

eBook Branche

Aktuelles und Informatives aus der eBook-Branche

Neue eBooks

Aktuelle Vorstellungen von neuen eBooks und elektronischen Büchern

Tipps für Autoren

Know-How, Wissen, Anregungen und Anleitungen für Autoren

Home » eBook Branche, Kolumne, Tipps für Autoren

Das Berufsbild des Autors verändert sich

Erstellt von am 28. Dezember 2012 – 00:31Kein Kommentar

Mit dem Wandel zur Informationsgesellschaft ändert sich auch der Arbeitsmarkt in vielen Branchen. Es entstehen neue Arbeitsplätze in völlig neuen Bereichen und im Gegenzug gehen in angestammten Feldern Arbeitsplätze verloren. Dies betrifft besonders auch die unterschiedlichen Berufsbilder der schreibenden Zunft.


So gehen besonders bei klassischen Verlagen viele Arbeitsplätze verloren. So geht die Anzahl der klassischen Tageszeitungen deutlich zurück. Zudem wird gleichzeitig die Anzahl der Mitarbeiter in den Redaktionen ständig reduziert. Gehörte noch vor Jahren eine große Redaktion zu jeder Zeitung, so muss heute eine deutlich kleinere Mannschaft das gleiche Zeitungsprojekt stemmen. Ähnlich sieht es bei Verlagen aus. Auch hier hat die Branche seit Jahren damit zu kämpfen, sinkende Verkaufszahlen bei Büchern zu kompensieren. Die direkte Folge ist auch hier eine sinkende Anzahl von Arbeitsplätzen.

Das eigentliche Problem bei dieser Entwicklung ist der breite Wegfall von Arbeitsplätzen, die direkt oder indirekt mit dem Schreiben zusammenhängen. Denn diese Tendenz betrifft natürlich auch nachgelagerte Berufsbilder wie Lektoren oder Layouter. Gleichzeitig entstehen zwar seit Jahren durch die vielen Online-Publikationen und dem verstärkten Selfpublishing völlig neue Berufsfelder im Umfeld des Schreibens, doch diese stehen in den meisten Fällen unter neuen Vorzeichen. Saßen noch vor Jahren viele Festangestellte in den Redaktionen, so sind heute fast nur noch freiberufliche Schreiber gefordert.

Die Folge ist, der freie Autor oder Redakteur trägt nun das unternehmerische Risiko vollständig selbst. Zudem sinken die Einkünfte durch das große Überangebot am Markt. Teilweise können einzelne Autoren durch ihre Arbeit kaum noch den normalen Lebensunterhalt verdienen. Die Seitenpreise bei Redaktionen sinken und wer selbst einen Blog oder eine Internetseite in Eigenregie betreibt, hat hier große Mühe, überhaupt eigene Einkünfte zu bestreiten.

Für den Einzelnen heißt es, sich noch stärker auf die Schlüsselqualifikationen der Informationsgesellschaft zu konzentrieren und möglichst bestimmte Nischen zu besetzen. Zudem hat jeder die Chance, durch die modernen Kommunikationstechniken die Möglichkeiten der enormen Informationsvielfalt zu nutzen. Wer die Techniken zu seinem Vorteil nutzt, kann sich so einen eindeutigen Vorsprung verschaffen. Neue Formen der Aus- und Weiterbildung sowie der Zugriff auf weltweite Informationssammlungen bieten hierfür eine hervorragende Basis für das eigene berufliche Fortkommen.

Unser Tipp: Jobsuche unter www.jobtonic.de

Ähnliche Beiträge: