top-thema »

Bullet Journals: Ein neuer Trend bei der eignen Lebensplanung setzt sich durch

19. Juli 2019 – 11:57 |

Wenn es darum geht, Ordnung und Struktur in das eigene Leben und in die damit verbundenen Aufgaben zu bringen, dann scheint das sogenannte Bullet Journaling einen völlig neuen Trend aufzuzeigen. Übernahmen in den letzten Jahren immer häufiger digitale Hilfsmittel diese Aufgaben, so liefert dieser neue Ansatz eine gegenläufige Entwicklung. Der Mensch wendet sich von Apps […]

Lesen Sie den gesamten Beitrag »
iPhone iPod Touch iPad

Aktuelles zu den Produkten von Apple: iPhone, iPod, iPad, iCloud, iOS, iTunes und mehr

Google, Amazon & Co.

Neuigkeiten von Google, Amazon und anderen Anbietern: Kindle, Android

eBook Branche

Aktuelles und Informatives aus der eBook-Branche

Neue eBooks

Aktuelle Vorstellungen von neuen eBooks und elektronischen Büchern

Tipps für Autoren

Know-How, Wissen, Anregungen und Anleitungen für Autoren

Home » eBook Branche, Google, Amazon & Co., Kolumne

Amazon entfernt erotische eBooks aus den Bestsellerlisten?

Erstellt von am 15. Juli 2013 – 22:03Kein Kommentar

Bei genauem Hinsehen fällt einem auf, dass Amazon seine Bestsellerlisten bereinigt hat. Erotiktitel mussten weichen. Plötzlich sind Titel wie Shades of Grey nur noch in den jeweiligen Kategorien für Erotik anzutreffen. Auch andere erotische Titel hat es wohl erwischt. Dennoch stellt sich natürlich die Frage, ob nicht allein der Kundengeschmack entscheiden sollte, welcher Titel in den Top-Positionen zu finden sind. Warum also diese prüde Vorgehensweise?

Auch wenn es bisher kaum Indie-Autoren in Sachen Erotik in der Vergangenheit auf die ersten Plätze geschafft haben, dies war bisher nur Veröffentlichungen von Verlagen vorbehalten, ist diese Vorgehensweise seitens Amazon doch sehr fraglich. Zumal Amazon bisher nur bestimmte Titel entfernt hat, die auf den ersten Blick für Erotik stehen. Anderseits unternimmt das Unternehmen nichts gegen Titel, die sich zwar im Erotikbereich tummeln, aber dafür harte Pornografie anbieten.

Grundsätzlich zeigt die Vorgehensweise von Amazon klar das Problem auf. Amazon kann völlig willkürlich das Angebot nach seinen eigenen Vorstellungen verändern und beeinflussen. Zumal das Ausblenden aus den Top 100 stellt für jeden Autor einen massiven Umsatzeinbruch dar. Für jeden Autor kann dies nur bedeuten, sein Angebot auf unterschiedliche Anbieter zu verteilen. So lässt sich das Risiko zumindest reduzieren, da vielleicht in der nächsten Woche Amazon vegetarische Kochbücher oder illustrierte Kinderbücher aus dem Programm streicht.

Ähnliche Beiträge: