Skip to main content

Elektronischer Geschäftsverkehr im Buchhandel und Verlagswesen

Für den normalen Konsumenten spielt sich der elektronische Datenverkehr auf einfachste Weise an seinem Rechner ab. Bei einem klassischen Online-Einkauf werden nur Zahlungsmittel und Waren miteinander ausgetauscht. Doch hinter den Kulissen spielt sich ein wesentlich größerer Austausch von elektronischen Daten ab. Hier müssen in kürzester Zeit große Menge von Informationen und Geschäftsdaten ausgetauscht werden.

Elektronischer Geschäftsverkehr

eBookblog.de: Elektronischer Geschäftsverkehr

So müssen angesichts der ständig wachsenden Datenmengen durch den Online-Handel unterschiedlichste Geschäftsdaten zwischen Verlagen, Druckereien, Bibliotheken und dem Buchhandel permanent ausgetauscht werden. Gleiches gilt natürlich auch für andere Branchen. So setzen die einzelnen Partner spezielle Systeme ein, um Auftragsbestätigungen, Lieferscheine und Rechnungen an ihre Kunden im Handel zu übermitteln.

Dieser elektronische Geschäftsverkehr verlangt gegenüber dem klassischen Datenaustausch zusätzliche Vereinbarungen, da hier ein besonderer Wert auf Sicherheit und Genauigkeit gelegt werden muss. Ein fehlerhafter Datenaustausch kann hier katastrophale Folgen für ein Unternehmen oder eine ganze Branche haben.

Unter dem Begriff EDI (Electronic Data Interchange) werden meist bilateral die Bedingungen für die Kommunikationsbeziehungen zwischen den Partnern geregelt. Diese einigen sich in der Regel bereits im Vorfeld über mögliche Verfahren für die Datensicherheit bei Übertragung, Speicherung und Verarbeitung der relevanten Daten. Spezielle EDI-Standards, die bereits vor Jahren im Umfeld der produzierenden Branchen entwickelt wurden, sorgen für einen hohen Schutz gegenüber Ausfällen und Datenmissbrauch.

So bieten spezielle, technische Lösungen die notwendige Sicherheit bei der Identität von Absender und Empfänger, bei einem möglichen Abbruch der Kommunikation oder bei der Fehlerbereinigung. Erst dieser elektronische Austausch von Geschäftsdaten zwischen unterschiedlichen Computersystemen, und dies in strukturierter Form, ermöglicht die heutige Qualität des Online-Handels.