Skip to main content

GfK

Studie: 2,2 Mio. eReader und wachsende Downloads bei eBooks

Im Rahmen einer repräsentativen Studie des Marktforschungsinstituts GfK wurden 25.000 Konsumenten zu ihren Einkäufen im Medienbereich (Musik, Games, Kino, Video, Bücher) befragt. Zudem wurde eine Ad-Hoc-Befragung zu E-Reader und Tablet-PCs durchgeführt. Ergebnis: Downloads gewinnen in allen Entertainment-Bereichen klar an Bedeutung. Dabei verzeichnete man ein Plus von fast 60 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bei den Download-Umsätzen von Musik, Games, Software, Filmen und Büchern. Auf E-Books entfallen 11 Prozent der Umsätze, insgesamt 44 Millionen Euro.

Die Umsätze von eBooks steigen rasant

Aktuelle Erhebungen der GfK zur der Leipziger Buchmesse ergaben, dass der Anteil von E-Books am gesamten deutschen Buchumsatz im Jahr 2011 bei knapp 1 Prozent lag. Dies bedeutet ein Volumen von 38 Millionen Euro. Damit ist der E-Book-Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 77 Prozent gestiegen. Elektronische Bücher sind bislang ein Nischenmarkt in Deutschland. Doch die Umsätze steigen rasant.

Stellenwert von eBooks steigt weiter

Ein Indiz für den steigenden Stellenwert von eBooks auch in unserem Lande ist das Erscheinen einer ersten Liste der Verkaufszahlen durch die GfK-Marke Media Control. Ab Oktober 2010 sollen die shopübergreifende Charts monatlich erscheinen. Noch ist allerdings ist unklar, auf welcher Basis dies jeweiligen Verkaufszahlen zustande gekommen sind.